24. Juli 2019
FS East 2019

Im Zeitraum vom 17. bis 21. Juli nahmen wir an der Formula Student East in Zalaegerszeg/Ungarn teil. Angereist sind wir am Dienstagabend und richteten zuerst unseren Zeltplatz ein. Am nächsten Tag bezohgen wir als eins von 62 Teams aus 27 Ländern unseren Platz in der Boxengasse der FS East und bereiteten unsere elCobra für das anstehende Scrutineering (technische Abnahme) vor. Im Gegensatz zu der Abnahme der Mechanik und des Niederspannungskreises, die relativ reibungsfrei verliefen, konnten wir die Inspektion des Hochvoltsystems nicht abschließen. Im Vorlauf der FS East nahm die Steuerplatine des AMS Schaden und konnte in der Kürze der gegebenen Zeit nicht in Stand gesetzt werden. Trotz der langen Arbeitszeiten vor dem Rennen sowie in den Pits war es uns nicht möglich, unsere Akkuprobleme zu beheben und wir mussten daher die dynamischen Events von der Tribüne aus, verfolgen. 

Am dritten Tag des drittgrößten Formula Student Event Europas standen für uns die statischen Disziplinen auf dem Plan. Diese begannen für uns am Freitag morgen. Wir starteten mit der  Businessplan Präsentation, bei welchem wir unser Vermarktungskonzept für elCobra vorstellten. Anschließend zeigte unserer Cost Report Team während einer einstündigen Präsentation Fahrzeugkomponenten, Fertigungsprozesse sowie wirtschaftliche Zusammenhänge den Judges auf. Zum Abschluss unseres Wertungstages standen unsere Techniker im Engineering Design Event der Jury Rede und Antwort.

Trotz des bitteren Rückschlags, den wir bezüglich der Dynamics hinnehmen mussten, sind wir von anderen Teams sowie den Judges für unser Konzept des E-Autos sowie für die qualitative Umsetzung der Fertigung gelobt worden und konnten viele Anregungen sowie Feedback einholen. Wir sind froh, dass wir die Erfahrungen sowie den Austausch auf der FS East erlangen konnten und haben so neue Anregungen für die nächste Saison bekommen. 

Die fachlichen Diskussionen zogen sich teils bis zum gemeinsamen Abendessen mit den Teammitgliedern des Aachener Teams Ecurie Aix. Auch zwei befreundete Rennteams aus Sachsen nahmen an der diesjährigen FS East teil – die Teams Racetech (TU Bergakademie Freiberg) sowie das Driverless Team Elbflorace (TU Dresden). Auch der dresdener Rennwagen schaffte den Schritt der technischen Abnahme leider nicht. Nichts desto trotz war es schön, unsere Motorsportfreunde in der Ferne wieder zu sehen.

Wir möchten uns herzlich bei allen Beteiligten, die uns in dieser Woche unterstützt haben sowie allen Sponsoren die uns dabei unterstützen, dass wir auf dieser internationalen Bühne auftreten können und der Hochschule Mittweida bedanken.

Bereits jetzt arbeiten wir, auch in unserer vorlesungsfreien Zeit, mit Hochdruck an dem Fahrzeug für die kommende, möglichst erfolgreiche Saison.

Impressionen von der Formula Student East seht ihr in unserer Bildergalerie.